Sitzung des Gemeinderates vom 22. Juli 2014

Am 22. Juli kam der Gemeinderat der Ortsgemeinde Saffig zu seiner fünften Sitzung im Jahr 2014 zusammen. Ortsbürgermeister Dirk Rohm konnte Klaus Bell, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Pellenz, als Gast begrüßen.

Mit aktuellen Informationen der Verwaltung wurde in die Tagesordnung eingestiegen:
• Die Einrichtung weiterer Tempo 30 Geschwindigkeitszonen sowie eine Änderung der Vorfahrtsregelung an der Einmündung der Straße Im Wiesengrund in die Andernacher Straße werden derzeit durch das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Pellenz geprüft.
• Ortsbürgermeister Rohm berichtete über die Arbeit des Organisationsteams Weihnachtsmarkt. Der Bau einer selbst konstruierten Bühne für den Weihnachtsmarkt am 29. November 2014 konnte inzwischen erfolgreich abgeschlossen werden.
• In den ersten drei Wochen der Sommerferien bietet die Ortsgemeinde zum vierten Mal eine qualifizierte Ferienbetreuung für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren an, rund 20 Anmeldungen liegen vor. Die Begegnungsstätte und die naturnahe Umgebung bilden erneut den perfekten Rahmen für eine abwechslungsreiche Ferienbetreuung, zudem stehen attraktive Ausflüge auf dem Programm.

Eine Neufassung der Hauptsatzung der Ortsgemeinde Saffig beschloss der Gemeinderat einstimmig unter Tagesordnungspunkt 2. Zukünftig wird der Ausschuss für Bau-, Friedhofs- und Dorfverschönerungsangelegenheiten aus jeweils zehn Mitgliedern und Stellvertretern (bisher jeweils acht) bestehen. Hinsichtlich der dauernden Übertragung von Aufgaben des Ortsgemeinderates auf den Ortsbürgermeister enthält die neugefasste Hauptsatzung zwei Änderungen. Zukünftig kann der Ortsbürgermeister über Gemeindevermögen sowie die Hingabe von Darlehen der Ortsgemeinde bis zu einer Wertgrenze von 2.500 € (bisher 1.000 €) im Einzelfall verfügen sowie Aufträge und Arbeiten im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel bis zu einer Wertgrenze von 5.000 € (bisher 2.500 €) im Einzelfall vergeben.

In der anschließenden Einwohnerfragestunde beantwortete die Verwaltung Fragen von Bürgerinnen und Bürgern.