Fußgängerüberweg am Peter-Friedhofen-Platz fertiggestellt

DSCI0012Neu angelegter Fußgängerüberweg verbessert die Sicherheit von Schul- und Kindergartenwegen

In den vergangenen Jahren hat sich die Verwaltung der Ortsgemeinde intensiv für einen Fußgängerüberweg auf der Hauptstraße im Bereich Peter-Friedhofen-Platz eingesetzt. Verkehrszählungen des Landesbetriebs Mobilität (LBM) hatten ergeben, dass die Errichtung eines Fußgängerüberwegs aufgrund des festgestellten Fahrzeug- und Fußgängeraufkommens nicht zwingend erforderlich ist. In zahlreichen Gesprächen mit Vertretern des LBM konnte die Verwaltung der Ortsgemeinde jedoch überzeugend darlegen, dass ein Zebrastreifen im Bereich der unübersichtlichen Kreuzung am Peter-Friedhofen-Platz die Sicherheit von Schul- und Kindergartenwegen deutlich verbessern wird. Mit der Markierung und Beschilderung des Fußgängerüberwegs im Herbst 2013 konnten die intensiven Anstrengungen der Verwaltung in den vergangenen Jahren zu einem erfolgreichen Ende gebracht werden.

Zuvor mussten jedoch Auflagen des LBM hinsichtlich der Ausleuchtung des Fußgängerüberwegs erfüllt werden. Die bestehende Straßenlaterne wurde mit einem leistungsstärkeren Leuchtmittel ausgestattet. Mit der Montage eines zusätzlichen Arms an der bestehenden Straßenlaterne konnte eine ausreichende Ausleuchtung des Zebrastreifens sichergestellt werden.

Im Rahmen eines Besichtigungstermins mit Detlef Stollenwerk vom Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Pellenz inspizierten Ortsbürgermeister Dirk Rohm und Erster Beigeordneter Karl-Josef Dötsch den neu angelegten Fußgängerüberweg. „Wir freuen uns sehr, dass ein wichtiges Anliegen der Saffiger Bevölkerung – insbesondere der Familien mit Kindergarten- und Schulkindern – endlich umgesetzt werden konnte“, so Dirk Rohm. Herzlich danken möchte der Ortsbürgermeister dem Landesbetrieb Mobilität und der Verbandsgemeindeverwaltung Pellenz: „Wir sind sehr froh, dass der LBM letztlich der Argumentation der Ortsgemeinde gefolgt ist und der Errichtung eines Fußgängerüberwegs zugestimmt hat. Bedanken möchten wir uns zudem bei Detlef Stollenwerk und der Verbandsgemeindeverwaltung für die Unterstützung unseres Anliegens und die fachliche Begleitung der Gespräche mit dem LBM.“